Hintergründe

Erinnerung und Mahnung

Mahnmal für Opfer des Anschlags vom 19. Februar 2020 : Fünf Modelle werden öffentlich präsentiert

Die Erinnerung festhalten und öffentlich sichtbar machen. Die Erinnerung an Schmerzhaftes ebenso, wie an Beglückendes – das ist der Sinn von öffentlichen Denkmälern in der heutigen Zeit. Nicht zuletzt dienen sie auch der Selbstvergewisserung einer Gesellschaft, dem Bekenntnis dazu, wo und wofür sie steht.

Wie stark zum Beispiel das Brüder-Grimm-Denkmal auf dem Neustädter Markt das Bewusstsein der Hanauerinnen und Hanauer prägt und zum Symbol ihrer Stadt geworden ist, wurde in den Tagen nach der Terrornacht des 19. Februar deutlich. Nicht nur an den Tatorten, sondern auch zu Füßen der beiden in Hanau geborenen Brüder wurden spontan Blumen und Kerzen aufgestellt. Die Brüder Grimm, die mit ihren gesammelten Märchen die Hoffnung auf eine bessere Welt festhalten, die sich gegen Willkür eingesetzt und mit ihrer Sprachforschung ein einigendes Band geschlungen haben, waren zum Gegenentwurf des Hasses geworden, der sich in der Nacht zum 19. Februar offenbart hatte.

Einig war und ist man sich in Hanau darüber, dass an die Stelle dieses „Provisoriums“ ein eigenständiges Mahnmal für die Opfer treten soll: Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kenan Kurtović, Vili-Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar und Kaloyan Velkov. Inzwischen hat die Stadt gemeinsam mit den betroffenen Familien Gedenktafeln an den beiden Tatorten aufgestellt, auf dem Hanauer Hauptfriedhof wird neben Ehrengräbern mit einer Gedenktafel an die Opfer erinnert und am Jugendzentrum k-town in Kesselstadt wurde ebenfalls eine Gedenktafel enthüllt. Unabhängig davon soll es ein gemeinsames Mahnmal geben, das nicht nur an die Ermordeten erinnert, sondern auch ein Bekenntnis gegen Hass und Gewalt, für Toleranz und ein friedliches Miteinander sein soll.

Die Stadt Hanau hatte deshalb im Oktober 2020 einen künstlerischen Wettbewerb ausgeschrieben. Um die Kreativität der Künstlerinnen und Künstler nicht einzuschränken, gab es dabei weder Vorgaben hinsichtlich der Gestaltung, des zu verwendenden Materials oder des Standortes. Für die Realisierung stehen 75.000 Euro brutto zur Verfügung. Wie intensiv die Terrornacht von Hanau die Menschen bewegt hat, zeigen insgesamt 118 eingereichte Vorschläge von Künstlerinnen und Künstlern. Aus diesen wurden im Mai, Juni und August 2021 durch einen Fachbeirat und eine Jury der Angehörigen fünf Vorschläge ausgewählt, die am 4. und 5. September 2021 im Congress Park Hanau, Schlossplatz 1, der Öffentlichkeit präsentiert und von dieser diskutiert werden können (Eröffnung am Samstag 4.9. um 15 Uhr, Ausstellung bis 18 Uhr; am Sonntag 5.9. von 11 bis 18 Uhr). Im CPH gelten die 3G-Regeln und es besteht Maskenpflicht.

Die fünf Siegermodelle haben geschaffen: Matthias Braun (Würzburg, www.matthias-braun-architekt.de) mit dem Titel „Bruchstücke“; Heiko Hünnerkopf (Wertheim, www.buero-huennerkopf.de) mit dem Titel „Einschnitt“; Susanne Lorenz (Berlin, www.susanne.lorenz@berlin.de) mit dem Titel „WIR“; Carla Mausch (Nürtingen, www.carlamausch.de) mit dem Titel „Der Vielfalt“ und Stephan Quappe Steffen (Trier, www.binsfeld.de) mit dem Titel „9“.

Vom 6. bis 18. September 2021 sind die Arbeiten zudem in einer Vitrinenausstellung im Kulturforum am Freiheitsplatz im zweiten Stock zu sehen (Montag bis Freitag 10-20 Uhr, Samstag 11-18 Uhr). Die Präsentation läuft ab Sonntagabend, 5.September, auch auf der Homepage www.hanau-steht-zusammen.de.

Unter Einbeziehung der Erörterungen werden Fachbeirat und Jury anschließend den ersten Platz küren und eine Empfehlung zur Realisierung aussprechen. Die endgültige Entscheidung obliegt den politischen Gremien Magistrat, Ortsbeiräten und Stadtverordnetenversammlung der Stadt Hanau. Zweifellos werde es in diesem Prozess zu Diskussionen kommen, aber das sei durchaus erwünscht. Die Einbeziehung der Opferfamilien sowie der Hanauer Bürgerinnen und Bürger ist ausdrücklicher Wille von Oberbürgermeister Claus Kaminsky. Die breite Diskussion sei Teil der Aufarbeitung der Tat, so der OB. „Im besten Fall identifizieren sich nach diesem gemeinsamen Diskurs sowohl die Opferangehörigen als auch weite Teile der Hanauer Stadtbevölkerung mit der Gestaltung dieses Mahnmals“, so der Wunsch des Oberbürgermeisters. Es soll zum zweiten Jahrestag des rassistischen Anschlags am 19. Februar 2022 realisiert werden.

Empfehlung für „Einschnitt“ und „Wir“

Mehr erfahren

Erinnerung und Mahnung

Mahnmal für Opfer des Anschlags vom 19. Februar 2020 : Fünf Modelle werden öffentlich präsentiert

Die Erinnerung festhalten und öffentlich sichtbar machen. Die Erinnerung an Schmerzhaftes ebenso, wie an Beglückendes – das ist der Sinn von öffentlichen Denkmälern in der heutigen Zeit. Nicht zuletzt dienen sie auch der Selbstvergewisserung einer Gesellschaft, dem Bekenntnis dazu, wo und wofür sie steht.

Wie stark zum Beispiel das Brüder-Grimm-Denkmal auf dem Neustädter Markt das Bewusstsein der Hanauerinnen und Hanauer prägt und zum Symbol ihrer Stadt geworden ist, wurde in den Tagen nach der Terrornacht des 19. Februar deutlich. Nicht nur an den Tatorten, sondern auch zu Füßen der beiden in Hanau geborenen Brüder wurden spontan Blumen und Kerzen aufgestellt. Die Brüder Grimm, die mit ihren gesammelten Märchen die Hoffnung auf eine bessere Welt festhalten, die sich gegen Willkür eingesetzt und mit ihrer Sprachforschung ein einigendes Band geschlungen haben, waren zum Gegenentwurf des Hasses geworden, der sich in der Nacht zum 19. Februar offenbart hatte.

Einig war und ist man sich in Hanau darüber, dass an die Stelle dieses „Provisoriums“ ein eigenständiges Mahnmal für die Opfer treten soll: Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kenan Kurtović, Vili-Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar und Kaloyan Velkov. Inzwischen hat die Stadt gemeinsam mit den betroffenen Familien Gedenktafeln an den beiden Tatorten aufgestellt, auf dem Hanauer Hauptfriedhof wird neben Ehrengräbern mit einer Gedenktafel an die Opfer erinnert und am Jugendzentrum k-town in Kesselstadt wurde ebenfalls eine Gedenktafel enthüllt. Unabhängig davon soll es ein gemeinsames Mahnmal geben, das nicht nur an die Ermordeten erinnert, sondern auch ein Bekenntnis gegen Hass und Gewalt, für Toleranz und ein friedliches Miteinander sein soll.

Die Stadt Hanau hatte deshalb im Oktober 2020 einen künstlerischen Wettbewerb ausgeschrieben. Um die Kreativität der Künstlerinnen und Künstler nicht einzuschränken, gab es dabei weder Vorgaben hinsichtlich der Gestaltung, des zu verwendenden Materials oder des Standortes. Für die Realisierung stehen 75.000 Euro brutto zur Verfügung. Wie intensiv die Terrornacht von Hanau die Menschen bewegt hat, zeigen insgesamt 118 eingereichte Vorschläge von Künstlerinnen und Künstlern. Aus diesen wurden im Mai, Juni und August 2021 durch einen Fachbeirat und eine Jury der Angehörigen fünf Vorschläge ausgewählt, die am 4. und 5. September 2021 im Congress Park Hanau, Schlossplatz 1, der Öffentlichkeit präsentiert und von dieser diskutiert werden können (Eröffnung am Samstag 4.9. um 15 Uhr, Ausstellung bis 18 Uhr; am Sonntag 5.9. von 11 bis 18 Uhr). Im CPH gelten die 3G-Regeln und es besteht Maskenpflicht.

Die fünf Siegermodelle haben geschaffen: Matthias Braun (Würzburg, www.matthias-braun-architekt.de) mit dem Titel „Bruchstücke“; Heiko Hünnerkopf (Wertheim, www.buero-huennerkopf.de) mit dem Titel „Einschnitt“; Susanne Lorenz (Berlin, www.susanne.lorenz@berlin.de) mit dem Titel „WIR“; Carla Mausch (Nürtingen, www.carlamausch.de) mit dem Titel „Der Vielfalt“ und Stephan Quappe Steffen (Trier, www.binsfeld.de) mit dem Titel „9“.

Vom 6. bis 18. September 2021 sind die Arbeiten zudem in einer Vitrinenausstellung im Kulturforum am Freiheitsplatz im zweiten Stock zu sehen (Montag bis Freitag 10-20 Uhr, Samstag 11-18 Uhr). Die Präsentation läuft ab Sonntagabend, 5.September, auch auf der Homepage www.hanau-steht-zusammen.de.

Unter Einbeziehung der Erörterungen werden Fachbeirat und Jury anschließend den ersten Platz küren und eine Empfehlung zur Realisierung aussprechen. Die endgültige Entscheidung obliegt den politischen Gremien Magistrat, Ortsbeiräten und Stadtverordnetenversammlung der Stadt Hanau. Zweifellos werde es in diesem Prozess zu Diskussionen kommen, aber das sei durchaus erwünscht. Die Einbeziehung der Opferfamilien sowie der Hanauer Bürgerinnen und Bürger ist ausdrücklicher Wille von Oberbürgermeister Claus Kaminsky. Die breite Diskussion sei Teil der Aufarbeitung der Tat, so der OB. „Im besten Fall identifizieren sich nach diesem gemeinsamen Diskurs sowohl die Opferangehörigen als auch weite Teile der Hanauer Stadtbevölkerung mit der Gestaltung dieses Mahnmals“, so der Wunsch des Oberbürgermeisters. Es soll zum zweiten Jahrestag des rassistischen Anschlags am 19. Februar 2022 realisiert werden.

Empfehlung für „Einschnitt“ und „Wir“

Mehr erfahren

Denkmalentwurf // Matthias Braun // Bruchstücke

pdf herunterladen

Denkmalentwurf // Heiko Hünnerkopf // Einschnitt

pdf herunterladen

Denkmalentwurf // Susanne Lorenz // WIR

pdf herunterladen

Denkmalentwurf // Carla Mausch // Der Vielfalt.

pdf herunterladen

Denkmalentwurf // Stephan Quappe Steffen // 9

pdf herunterladen

Beteiligen Sie sich am Meinungsbild:

Mir gefällt von den Modellen am besten:

Danke für Ihre Antwort!

Diese Umfrage ist anonym.

Was finden Sie an den Vorschlägen gut / weniger gut? Lassen Sie es uns wissen:

(Bitte nennen Sie dabei den Vorschlag, auf den Sie sich beziehen).

Vielen Dank für Ihre Nachricht. Sie wurde gesendet.
Beim Absenden ist leider ein Fehler passiert. Versuchen Sie es bitte später nochmal.

19. Februar 2020 –
Eine Chronologie

Der 19.02.2020 markiert den dunkelsten Tag in Friedenszeiten für die Stadt Hanau. Der Anschlag hat das Leben der Menschen in Hanau verändert und eine Vielzahl von Ereignissen nach sich gezogen. Lesen Sie hier die Chronologie der Monate nach dem Anschlag bis heute.

Zur Chronologie

Der
19. Februar 2020 –
Eine Chronologie

Februar 2020 markiert den dunkelsten Tag in Friedenszeiten für die Stadt Hanau. Der Anschlag hat das Leben der Menschen in Hanau verändert und eine Vielzahl von Ereignissen nach sich gezogen. Lesen Sie hier die Chronologie der Monate nach dem Anschlag bis heute.

Zur Chronologie

Zuhören ist Gold

Ein Gespräch mit Andreas Jäger, Opferbeauftragter der Stadt Hanau

Andreas Jäger ist seit Juni 2020 der Opferbeauftragte der Stadt Hanau. Die Familien der neun Opfer stehen in seinem Fokus. Aber auch für alle anderen Hanauer, die von dem Anschlag betroffen sind, bildet Andreas Jäger die Schnittstelle ins Rathaus und zu Hilfsangeboten. Zudem leitet er seit dem 1. Januar 2021 die neu geschaffene Fachstelle Vielfalt, ein Projekt mit Blick nach vorne.

zum Interview

Ansprache von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

Der 19. Februar 2020 hat sich tief eingegraben in unser Gedächtnis. Ein Jahr nach den brutalen Morden in Hanau sind wir heute wieder hier beisammen, um der furchtbaren Ereignisse zu gedenken – aber vor allem, um der Opfer zu gedenken. Um ihre Namen zu nennen, ihre Namen zu erinnern und nie zu vergessen.

Ansprache von Bundeskanzlerin Angela Merkel

Wir alle, die wir hier in Deutschland friedlich miteinander leben wollen, stehen geeint gegen den Hass der Rassisten. Vor dem Jahrestag der Morde von Hanau erinnert Bundeskanzlerin Angela Merkel im Video an die Opfer.

Ansprache von Ministerpräsident Volker Bouffier

Unser oberstes Ziel ist es, gemeinsam fortwährend gegen Hass und Hetze zu kämpfen und uns den Feinden unserer Demokratie entschieden entgegenzustellen. In unserer Gesellschaft darf kein Platz für Menschen sein, die Gewalt und Rassismus verbreiten – der schreckliche Anschlag von Hanau wird uns immer Mahnung dafür sein.

Podcast 190220 – Ein Jahr nach Hanau

Am 19. Februar 2020 erschießt ein Mann in Hanau aus rassistischen Motiven neun junge Menschen. Journalistin Sham Jaff und Reporterin Alena Jabarine machen sich in diesem Podcast auf die Suche nach einer Antwort.

Heiko Schneider: Mein Hanau kämpft um sein
Selbstverständnis als weltoffene Stadt

Quelle: Hessischer Rundfunk // Heiko Schneider

Stilles Gedenken der Stadt­­verordneten­­versammlung

Rede von Stadtverordnetenvorsteherin Beate Funck zum Gedenken an die Opfer des Attentats vom 19.2.2020 in der Stadtverordnetenversammlung am 08. Februar 2021

Zur Rede